Platzhalter
Ausgabe
173
Datum
10.01.2019
Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Ihre Redaktion
Huber Verlag für Neue Medien
Eine kleine Änderung der Kapazität ergibt eine relativ große Veränderung in der Frequenz
Kapazitive UWT Sensoren in Flüssigkeiten
UWT liefert Sensoren zur Erfassung von Grenzständen und Füllständen in Schüttgütern und Flüssigkeiten. In den letzten Jahren hat das Familienunternehmen ein umfassendes Produktportfolio in der kapazitiven Messtechnik aufgebaut. Die neue kapazitive Flüssigkeitslinie von UWT kann in sämtlichen Flüssigkeiten, Schäumen, Pasten oder auch zur Erfassung von Trennschichten verwendet werden. Das innovative Produktportfolio setzt sich zusammen aus drei Grenzstandmeldern und einem Sensor zur kontinuierlichen Füllstandmessung:

Capanivo® CN 7000
Der universell einsetzbare Zweileiter-Schalter CN 7 ist sehr kompakt und hat Vorteile in beengten Anlagensituationen. Neben der Gehäuseversion sind auch eine Version mit Anschlusskabel sowie eine komplette Kunststoffausführung verfügbar.

Capanivo® CN 8000
Die kapazitive Sonde CN 8 hat ein robustes Design und ist als Sonden- oder Kabelversion mit verschiedenen Flanschen und Hygieneanschlüssen verfügbar.

RFnivo® RF 8000
Der kapazitive Grenzschalter RF 8 ist speziell für anspruchsvolle Anwendungen konzipiert worden, seien es höhere Prozessdrücke oder Prozesstemperaturen oder Anwendungen mit stark anbackenden Materialien.

NivoCapa® NC 8000
Der NC 8 ist ein zuverlässiger und zugleich kostengünstiger Zweileiter-Sensor zur kontinuierlichen Füllstandmessung. Er ist als Stab- oder Seilversion verfügbar und liefert sehr präzise Messwerte.

Alle Sensoren arbeiten mit der Frequency Shift Technologie
Was diese kapazitive Messtechnik auszeichnet ist die einzigartige Frequency Shift Technologie.
Es wird nicht direkt die Kapazität gemessen sondern die Änderung der Frequenz. Stellen Sie sich vor sie haben einen leeren Behälter, die Sonde ist nicht bedeckt, die Frequenz ist hoch und die Kapazität niedrig. Jetzt füllt sich der Behälter, die Sonde wird bedeckt und somit fällt die Frequenz und die Kapazität steigt. Was klar zu erkennen ist, eine kleine Änderung der Kapazität ergibt eine relativ große Veränderung in der Frequenz. Dadurch dass die Frequenz ausgewertet werden kann, können bereits kleine Änderungen im Füllstand detektiert werden. Somit ist eine sehr hohe Messgenauigkeit gegeben und der Sensor kann sehr empfindlich eingestellt werden.

In der Praxis sehr vielseitig
Schaut man sich das Ganze in der Praxis an, wird deutlich wie vielseitig einsetzbar das kapazitive Messprinzip in sehr verschiedenen Flüssigkeiten wie beispielsweise Wasser, Öl, Bier und Honig ist. Die Sensoren sind in den unterschiedlichen Herausforderungen der jeweiligen Flüssigkeit mit einem nutzerfreundlichen User Interface leicht zu handhaben und die unterschiedliche Dielektrizität wird problemlos detektiert.

Tip Sensitivity & Active Shield
UWT hat zwei verschiedene Lösungen um Materialablagerungen zu ignorieren, zum einen die Tip Sensitivity Technologie und zum anderen Active Shield. Um zu verstehen was diese Lösungen bewirken ist es zunächst einmal sinnvoll sich anzuschauen welche Probleme mit herkömmlichen Sensoren in der Praxis entstehen können: Steigt der Füllstand und die Sonde wird bedeckt wird diese Bedeckung detektiert, das Gerät meldet diese Änderung. Sinkt der Füllstand wieder meldet die Sonde aufgrund der Kapazitätsänderung, dass sie frei von Bedeckung ist. Haftet dann allerdings leitfähiger Ansatz an der Sonde wird dieser als Kapazitätsänderung gegenüber Luft erkannt, vergleichbar einer Bedeckung. Die Feldlinien laufen direkt im Ansatz zur Behälterwand, eine herkömmliche Sonde meldet fälschlicherweise Bedeckung. Stellen wir uns die gleiche Situation mit einem UWT Sensor vor, der mit Tip Sensitivity funktioniert, die Messung also über die Sondenpitze realisiert. Wenn es hier zu Materialansatz kommt werden die Störeinflüsse durch die Bauform ignoriert, die Feldlinien verlaufen außerhalb des Ansatzes, da der Sensor in der Sondenspitze misst.

Bei Applikationen mit starken Anbackungen kann eine UWT Sonde mit Active Shield Technologie verwendet werden. Eine ziemlich anspruchsvolle Anwendung ist hierbei beispielsweise der Honig. Dieser ist hoch viskos und tendiert zu starken Anbackungen. Der DK-Wert von Honig liegt bei etwa 24. Sobald der Sensor bedeckt ist schaltet er zuverlässig. Ist er wieder unbedeckt schaltet er zurück, obwohl sehr viel Material am Sondenausleger anhaftet. Durch eine zusätzliche Schutzelektrode werden zwei identische Felder erzeugt, die Feldlinien laufen somit durch den abschirmenden Effekt nicht im Ansatzbereich sondern nur im Bereich der tatsächlichen Bedeckung. Dadurch kann die Sonde auch bei stark leitfähigem Ansatz zuverlässig messen und ignoriert Ablagerungen und Ansatz.

Trennschichtanwendung
Liegt eine Trennschichtanwendung von zwei Flüssigkeiten vor in der man beispielsweise Öl ignorieren und nur das Wasser erfassen möchte, lassen sich die kapazitiven Grenzschalter über den Potentiometer schnell einstellen. Der Sensor, sobald er mit dem Öl in Berührung kommt, schaltet noch nicht, aber sobald er dann ins Wasser eintaucht wird der Schaltausgang erzeugt. Auch den extra leichten Schaum der Schaumkrone in Bier kann das UWT Gerät präzise detektieren.

Installation außerhalb vom Behälter
Manches Mal gibt es beengte Anlagensituationen und es ist notwendig, dass der Sensor außerhalb des Behälters installiert wird. Auch das ist möglich mit der neuen kapazitiven Grenzstandmelderserie und je nach Beschaffenheit kann der Sensor das Behälterinnere von außerhalb durch die Behälterwand detektieren.

Spannende Einsatzbereiche smart gelöst
Das Einsatzspektrum des Flüssigkeitsbereichs bietet eine Welt voller spannender Applikationen in den unterschiedlichsten Branchen. Mit der neuen kapazitiven Melderreihe zur Füllstand- und Grenzstandmessung in sämtlichen Flüssigkeiten macht sich UWT auf zu neuen Ufern. Nach über 40 erfolgreichen Jahren und über einer Million gelösten Anwendungen im Bereich der Schüttgüter ist das Unternehmen nun mit smarten Lösungen für diesen spannenden Bereich bestens gewappnet.

 

INDUSTRIE-Zeitung ist eine Publikation der Huber Verlag für Neue Medien GmbH
Lorenzstrasse 29 | D‑76135 Karlsruhe | Telefon: +49 721 15118‑17
Irrtümer, Druckfehler und Änderungen vorbehalten.
Huber Verlag für Neue Medien GmbH - high speed information
Sitz Karlsruhe, Registergericht: Mannheim (HRB 711075)
Ust.-Identnummer DE274667462, Geschäftsführer: Rainer Kölmel